#rummosern

Eine Saison, rund um die Welt: Cellist Johannes Moser gibt in Video-Gastbeiträgen Einblicke in sein turbulentes Leben.

Gast-
spiel

Von , 14.11.2019

Musik für alle!

Wie sieht das Leben eines Solisten aus? In der Saison 2019/20 berichtet Cellist Johannes Moser auf niusic von seinen Tourneen und seinen wichtigsten Musikprojekten. In der Video-Reihe #rummosern geht es diesmal um seine Residency bei der Oregon Symphony und den täglichen Wahnsinn auf Tour.

Wenn Johannes Moser bei einem Ensemble als Artist in Residence zu Gast ist, dann will er nicht einfach nur Konzerte spielen. Während jeder seiner Künstler-Residenzen realisiert er Projekte, die ihm besonders am Herzen liegen. Ende der letzten Saison zum Beispiel führte er einen „Cello-Schwarm“ bei einem Mitmach-Konzert auf dem Tempelhofer Feld in Berlin an, gemeinsam mit den Cellisten des RSB, um auf die bedrohte Feldlerche aufmerksam zu machen.

#rummosern

Eine Saison, rund um die Welt: Cellist Johannes Moser gibt in Video-Gastbeiträgen Einblicke in sein turbulentes Leben.

In der aktuellen Saison ist Johannes Moser Artist in Residence beim Oregon Symphony Orchestra, das seinen Sitz im schönen Portland hat, im Westen der USA. Mit der Kamera hat der Cellist typische Stationen während seines letzten Aufenthalts dort für niusic eingefangen: Pop-up-Konzerte für unterschiedliche Zielgruppen, eine Klangmeditation zu Bachs Cellomusik, eine Masterclass für den amerikanischen Cellonachwuchs und Backstage-Szenen vor dem abendlichen Konzert. 3 – 2 – 1 – los!



© Manfred Esser/Hänssler Classic
© Sarah Wijzenbeek
Video © Johannes Moser


    NIUSletter

    Bleibt auf dem Laufenden und erhaltet alle drei Wochen unseren NIUSletter.